7. Station: “stop – look – listen ”

Die siebte Station wurde bewusst als “Krippenbild” gewählt, symbolisiert doch die Zahl sieben die Begegnung von Himmel und Erde (drei= göttliche Zahl; vier= Zahl der Erde; 3+4 = Himmel und Erde  begegnen sich).

„Stop-look-listen-main line“

Die Krypta ist als Stall gestaltet. Dieser Raum ist als Raum der Stille gedacht, denn Begegnung mit Gott geschieht in der Begegnung mit dem anderen Menschen, aber auch in der Tiefe (Krypta), in der Niedrigkeit (Stall) und in der Fremdheit, von der die christliche Weihnachtsgeschichte uns berichtet.

So finden die Besucher hier nicht die gewohnte Krippenszene mit Maria, Josef, den Hirten, den Tieren und dem Kind in der Krippe.
Sondern auf Strohballen steht das Bild von Gerd Winner „Stop – look – listen –main line“. Es wirkt zunächst befremdend, eher wie ein Schild als ein Bild im gewohnten Sinne.
Tatsächlich war der Ausgangspunkt dieses Bildes für den Künstler das Foto eines Schildes, das auf dem Gelände eines Stahl- und Hüttenwerkes in Kanada steht und dort vor der Canadian-Pacific-Eisenbahn warnt, die die Werksstraßen schneidet.
Dieses Warnschild mit seiner Botschaft kann auch als eine Zusammenfassung dessen gesehen werden, worum es in der Advents- und Weihnachtszeit gehen soll:

STOP                         Komm zur Ruhe, halt ein!

LOOK                         Sieh dich um, schau dir dein Leben an!

LISTEN                       Lerne hören, um wieder hellhörig zu werden!

MAIN LINE                   Was ist die große Line für dein Leben, wo geht es lang?

Anhalten, genauer hinsehen, hören lernen und nach der Hauptlinie im eigenen Leben fragen - ein ausliegender Meditationstext von Peter Herbst leitet die Besucher zu diesen Gedanken an.

zurück